Wir alle erleben Zeiten in denen das Leben nicht so gut für uns läuft. Fragen tauchen in uns auf, mit denen wir uns vorher nie beschäftigt haben.

Vielleicht fühlen wir unsere Freude nicht mehr so wie früher, oder die Energie ist nicht mehr da, wir fühlen uns ausgebrannt. Schwierigkeiten bei der Arbeit machen uns zu schaffen. In der Partnerschaft läuft es nicht so wie wir uns das wünschen. Oder wir machen uns Sorgen um unsere Zukunft.

Es kann viele Auslöser dafür geben, dass es uns nicht gut geht. Einige Auswirkungen  davon müssen wir hinnehmen, weil sie natürlicher Weise zu unserem Leben gehören, und wenn wir sie verarbeiten können und überwinden, darf das Leben auch gut weiter gehen. Manches ist schwerer zu verdauen, und wenn sich über längere Zeit ein unguter Zustand nicht verändern lässt, obwohl uns vom Kopf her vieles klar ist, wird es Zeit sich externe Unterstützung zu holen.

Das ist übrigens ein Zeichen von Klugheit, keine Schande. Immer wieder höre ich von Klienten, wie schwer es Ihnen gefallen ist, sich durch zu ringen, endlich einen Termin zu buchen. Aber bereits nach dem ersten Gespräch sei schon viel von ihrem inneren Druck verschwunden.

Das hängt häufig damit zusammen, dass sie ihr Thema zu lange mit sich herumgetragen haben. Wenn Sie spüren, dass Sie so nicht mehr weiter machen wollen oder können, gehen Sie den ersten Schritt.

Ein Anfang ist immer möglich und der beste Zeitpunkt dafür ist jetzt.

Wenn die nachfolgenden Angebote Ihr Interesse geweckt, oder Sie Fragen haben, schreiben Sie mir ein paar Zeilen oder rufen Sie mich gerne an.

Wofür PSYCHOTHERAPIE

Das Ziel einer Psychotherapie ist Veränderung.

Im Laufe des therapeutischen Prozesses durchlaufen die Klienten mehrere Phasen.

Oft ist es wichtig und hilfreich seelische Entlastung zu erfahren. Ebenso notwendig sind Erkenntnisse über familiäre Zusammenhänge und über Ursachen für negative oder belastende eigene innere Erlebnisweisen.

Das Erkannte fühlbar und erlebbar zu haben ist wesentlich. Themen allein verstandesmäßig reflektieren zu können reicht nicht aus. Nur wenn Verstand und Gefühl zusammenwirken, Sie also etwas „erfahren“ haben, reifen die Entschlüsse, das zu verändern was hilfreich für Sie ist.

Wenn Sie mögen, lesen Sie doch einmal die unten stehenden Sätze und fragen sich, welche Wirkung sie in Ihnen hinterlassen.

  • Eigentlich möchte ich mehr auf die Stimme in mir hören, die über meine Wünsche spricht, als auf die Meinungen im Außen.
  • Ich möchte in manchen Bereichen meines Lebens mehr Freiheit erreichen
  • Wahlmöglichkeiten in mir zu spüren  und andere Entscheidungen treffen zu können wäre sehr entlastend
  • Mich in bestimmten Situationen anders verhalten zu können, wäre mir lieber als immer wieder die Scherben wegzuräumen. Das kostet viel Kraft.
  • Immer wieder an dieselben Wände zu laufen und in den gleichen Gefühlskreisläufen zu enden ist aufreibend. Ich wünsche mir einen Weg dort heraus.

Begleiter in unterschiedlichen Lebenssituationen

Als achtsamer Zuhörer, ausgebildeter Coach und Therapeut begleite ich Sie in Ihrem angestrebten Veränderungsprozess. Ich unterstütze Sie dabei, Ihr persönliches Erleben bewusster wahrzunehmen. Wir nutzen die Signale Ihres Körpers und Sie kommen dadurch in Kontakt mit bisher noch nicht so klaren Teilen Ihrer Persönlichkeit.

Dazu stelle ich Ihnen einen vertrauensvollen Raum zur Verfügung, in dem Sie sich sicher fühlen und in dem Platz ist, für achtsames Hinschauen, offene Gespräche und professionell-menschliche Begleitung.

So arbeite ich:

Mein Arbeitsstil ist einfühlsam, aufrichtig und klar.

Meine psychotherapeutische Arbeit ist auf Kurzzeittherapie (5 bis max. 25 Stunden) angelegt. Sie ist körperbezogen, prozess- und lösungsorientiert.

Ich betrachte Sie als komplexes Wesen und Sie stehen mit allen Teilen Ihrer Persönlichkeit im Vordergrund.

Hier finden Sie eine kleine Themenauswahl, mit denen Menschen in meine Praxis kommen:

  • Ich kann nicht nein sagen.
  • Ich stehe mir selbst im Weg.
  • Wieso gelingt mir beruflich nichts?
  • Wohin mit meiner Traurigkeit?
  • Was mache ich mit meiner Wut?
  • Meine Ängstlichkeit verhindert mein Selbstvertrauen.
  • Kein Arzt findet etwas, aber ich habe trotzdem Schmerzen.
  • Ich kann grübeln wie ich will, ich finde keinen Ausweg aus meinem Dilemma.
  • Ich kann machen was ich will, es ist nie genug.
  • Ich finde keinen Schlaf.
  • Darüber komme ich nicht weg.
  • Ich fühle mich total überlastet.

Meine Werkzeuge

Viele Jahre war ich auf der Suche nach der „einzig richtigen“ Arbeitsmethode und habe sehr unterschiedliche Aus- und Weiterbildungen durchlaufen. Letztlich habe ich erkannt, dass es die einzig richtige Methode nicht gibt.

Da aber im Körper von uns Menschen sämtliche Erfahrungen die wir gemacht haben, gespeichert sind, arbeite ich immer körperorientiert auf der Basis von Achtsamkeit.

Dabei können folgende Werkzeuge zum Einsatz kommen:

  • Atemtherapie
  • Arbeit mit Archetypen
  • Arbeit mit inneren Bildern
  • Zeitlinienarbeit
  • Arbeit mit Symbolen und Ritualen
  • Energetische, schamanische Heilweisen *
  • Familien- und Strukturaufstellung
  • Traumabegleitung
  • Hypnosystemische Ansätze
  • Naturerleben

* Bei der Auseinandersetzung mit schamanischen Heilweisen wurde für mich erlebbar, dass es Arbeitsebenen gibt, die zwar rational nicht erklärbar, aber dennoch sehr hilfreich sein können.